Alle Meldungen


Torsten Szielasko in der neuen Führungsspitze des BWE Landesverbands in Rheinland-Pfalz/Saarland

Der Geschäftsführer der Firma GAIA mbH aus Lambsheim wurde für die kommenden zwei Jahre in die Funktion des stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt.

Als Vorsitzende des Landesverbands wurde Dr. Sandra Hook, seit Mai 2017 Vizepräsidentin des Bundesverbands Windenergie (BWE) gewählt. Damit übernimmt die 44-jährige Naturwissenschaftlerin und Hochschullehrerin die Verbandsinteressen in zwei leistungsstarken südlichen Bundesländern, die ihre Stromerzeugung aus Windkraft in den letzten Jahren deutlich ausgebaut haben.

Mit seiner Bewerbung für den Landesvorstand möchte Szielasko sich stärker dafür einsetzen, „dass den Belangen der Windenergienutzung in den südlichen Bundesländern und hier speziell in Rheinland-Pfalz wieder mehr Gehör zuteilwird“. Aus seiner Sicht darf sich die Windenergienutzung als dezentrale Energiequelle zukünftig nicht alleine in den nördlicheren Bundesländern abspielen. „Wir brauchen einen breiten Zubau in ganz Deutschland, insbesondere wenn wir auch noch die Themen Verkehrs- und Wärmewände angehen wollen bzw. müssen“, sagt Szielasko.

Der neu gewählte Vorstand will sich in den Ländern besonders auf die Stärkung der dezentralen regenerativen Energien und auf zusätzliche Möglichkeiten der regionalen Vermarktung konzentrieren. Die wichtigste politische Forderung auf Bundesebene ist für Hook der Wegfall des jährlichen Zubaudeckels. „Rheinland-Pfalz und Saarland dürfen nicht von der Windenergie abgehangen werden“, so Hook.

Torsten Szielasko wurde zusammen mit Ciro Capricano zum stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt. Dieter Berg wurde im Amt des Schriftführers bestätigt.

Die neue Führungsspitze des BWE Landesverbands in Rheinland-Pfalz/Saarland: Torsten Szielasko, Schriftführer Dieter Berg (vorne), Ciro Capricano und die neue Vorsitzende Dr. Sandra Hook (hinten v.l.)

Über den Bundesverband WindEnergie

Der Landesverband WindEnergie e.V. (BWE) Rheinland-Pfalz/Saarland hat über 800 Mitglieder und ist erster Ansprechpartner für Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Öffentlichkeit bei Themen rund um die Windenergie. Neben Betreibern, Zulieferer- und Herstellerindustrie, Projektierern, Sachverständigen, spezialisierten Rechtsanwälten, Finanz-branche und Unternehmen aus den Bereichen Logistik, Bau, Service/Wartung, Speichertechnologien sind auch Stromhändler, Netzbetreiber und Energieversorger im BWE organisiert. Weitere Infos unter: www.wind-energie.de