+49 (0) 62333594400 info@gaia-mbh.de Kontakt Facebook Twitter

Neue Windenergieanlage auf Lambsheimer Gemarkung

18. Dezember 2018

GAIA baut eine neue Windenergieanlage auf einem Grundstück der Gemeinde Lambsheim. Die Nordex-Anlage vom Typ N-117 hat eine Gesamtleistung von 2,4 Megawatt. Der Rotordurch-messer beträgt 117 Meter und die Nabenhöhe 141 Meter. Die Inbetriebnahme ist für Ende August 2019 geplant.

Lambsheim, 18.12.2018 – Die Vorbereitungen für den Bau der Windenergieanlage laufen bereits. „In den kommenden drei bis vier Wochen bauen wir die Zuwegungen aus. Damit machen wir die Wege lastfähig für den Schwertransport der Bauteile für den Turm, des Maschinenhauses und der Rotorblätter“, erklärt Thomas Diehl, Projektleiter von GAIA. In dieser Zeit führt GAIA mehrere Maßnahmen durch, teilweise parallel: Sie legt die Kranstellfläche auf dem Standortflurstück an, hebt die Baugrube für das Fundament aus und verlegt die unterirdische Kabeltrasse.

Der aktuellen Bauzeitenplan sieht vor, dass bis Mitte April 2019 die Bauarbeiten für das Fundament abgeschlossen sein werden und die Betonfertigteile für den Turm angeliefert werden. Ab Ende Juni weden die großen Turmteile wie die Stahlsektionen, das Maschinenhaus und die Rotorblätter angeliefert. Parallel dazu wird der große Raupenkran errichtet, um die Stahlsektion, das Maschinenhaus und die Rotorblätter hochzuziehen. Die Rotorblätter werden vorab am Boden montiert und im „Stern“ bis zur Nabe gezogen und befestigt. Die Inbetriebnahme der Windenergieanlage ist nach einer Phase des Probebetriebs für Ende August 2019 geplant.

 

Der Turm der Anlage ist ein Hybridturm, welcher sich aus Betonringen und Stahlelementen zusammensetzt. Dieser Anlagentyp wurde speziell für Binnenlandstandorte entwickelt, um die Transportlogistik zu erleichtern und eine höhere Stromproduktion zu erzielen. Da der Schallleistungspegel bei maximal 105 Dezibel(A) an der Schallquelle liegt, eignet sich diese Anlage auch für den Betrieb in der Nähe von Wohnbebauung.

Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz 2017 (EEG 2017) sollen die Windenergieanlagen einen Mindestabstand von 1000 Metern zu den Wohnorten halten. Die neue Lambsheimer Anlage hält diesen Abstand zu den umliegenden Gemeinden ein. Der Abstand beträgt circa 1400 Meter bis Hessheim, circa 1300 Meter bis Lambsheim und circa 1700 Meter bis Ormsheimer Hof.

Der Projektierer aus Lambsheim hatte bereits 2012 mit der ersten Planung der Anlage begonnen. 2014 beschloss die Gemeinde die Erweiterung der bestehenden Flächen für Windenergie auf Lambsheimer Gemarkung. Ende 2016 erhielt GAIA die Genehmigung für das Windenergieprojekt und im Februar 2017 den Zuschlag der Bundesnetzagentur.

Die zwei bestehenden Enercon-Anlagen, die ebenfalls durch GAIA errichtet wurden, sind etwas kleiner als die Nordex-Anlage: Sie haben eine Nennleistung von jeweils 2 Megawatt, die Nabenhöhe der Anlagen beträgt 108 Meter und der Rotordurchmesser 82 Meter.